Kredit für Selbständige

Selbständige gehören zu den Gruppen, die bei der Kreditvergabe mit Schwierigkeiten rechnen müssen.

Der Grund ist der, dass die Banken das Einkommen aus einer selbständigen Tätigkeit nicht so anrechnen können, wie das aus einem angestellten Beschäftigungsverhältnis. Immer wieder kann daher die Kreditvergabe grundsätzlich abgelehnt werden, oder aber müssen Risikoaufschläge, in der Form von deutlich höheren Zinsen gezahlt werden. Auch dann, wenn ein gleich hohes Einkommen vorliegt, oder der Selbständige gar mehr verdient, ist dieses nicht selten der Fall.

Einem Selbständigen, der nach einem Kredit sucht, sei daher geraten, dass er speziell auf die Angebote achtet, die mit Krediten für Selbständige gekennzeichnet sind. Hierbei werden die Kreditinstitute keine Nachteile für den Berufsstand vornehmen. Sie erlauben eine Kreditaufnahme in der gleichen Höhe, zu der gleichen Laufzeit und werden auch bei den Kosten ein vergleichbares Niveau tragen. Bei dem Kredit für Selbständige werden die Bedingungen für die Selbständigen gleich angesetzt werden. Sie brauchen nicht die Einkommensnachweise der letzten Jahre vorlegen, damit sie in den Genuss der Kreditvergabe kommen. Es reichen oft die letzten zwölf Monate aus, damit die Banken ein geregeltes Einkommen erkennen. Auch bei der Höhe des Einkommens sind keine Unterschiede zu erkennen, sodass hier gesagt werden kann, dass jeder, der mehr verdient, als der Pfändungsfreibetrag hoch ist, auch einen Kredit erhalten kann. Bedingung wird aber sein, dass kein negativer Eintrag in der Schufa besteht und auch, dass das Alter von 18. Jahren erreicht ist. Die Kreditrückzahlung muss sich aus dem Einkommen und den sonstigen Ausgaben bewältigen lassen.